Koutchinski Type & Design
1440px-logo.jpg

Blog

I just started this. Don't know if you want me to keep going?

Games Workshop

I’m writing this blogpost in English as my target audience is not only international, but more importantly: British.

I’m going to write about the Games Workshop Logo. In my last post – which was a general rant about the state of Fantasy and Design, I stumbled upon GW’s very strong trademark. What confused me was the state it was in. Therefore, I did some research and found some astounding features:

Digitalisation artefacts and sharp edges on multiple letters.

Digitalisation artefacts and sharp edges on multiple letters.

Inconsistent lines and line-widths.

Inconsistent lines and line-widths.

Overlapping or broken highlights.

Overlapping or broken highlights.

Broken geometry. You need to decide, which letter is in front. All the other letters have a clear hierarchy.

Broken geometry. You need to decide, which letter is in front. All the other letters have a clear hierarchy.


The logo looks very poorly digitised. Maybe just an error on the Wikipedia site, I thought. There is always a chance that a logo is used differently in the real world. Luckily, we have a shop in Stuttgart and I needed new paints anyway. After checking the signage (which is flawless), I found artefacts on packaging and advertising material. In conclusion: The logo that is used right now is broken. My theory is that at some point the vector file was unavailable, so someone autotraced an existing pixel file. That would explain the erroneous logo. Well, that one became the official one.

On the outside, everything is fine. No artefacts, just the AM issue, which is consistent on all used logos, including the packaging.

On the outside, everything is fine. No artefacts, just the AM issue, which is consistent on all used logos, including the packaging.

This is a new banner, and it looks alright on first glance.

This is a new banner, and it looks alright on first glance.

However it isn’t. Same issues - like the logo found on Wikipedia.

However it isn’t. Same issues - like the logo found on Wikipedia.


Obviously, I could not leave things as they are, so I rebuilt the whole thing from scratch. And to be honest: It was quite a challenge. The logo has many eccentric intricacies. Good practice, though.

I changed a few minor details, but mostly I just got rid of the trash. Moreover, I resolved the AM issue. The M is in front row now.


GW-Logo_06.jpg

While looking at my final outcome I felt like doing even more. How about bringing this from the 1980s to the 2020s? I saw a reddit thread from three years ago where a designer actually tried something like this before. But in the end, the commenters were right: It totally looks like Guitar Hero. What makes the GW logo unique are the colours and the funky 3d-look. The only thing that is really weird and needs an update are the letterforms.

So, this is my take on it.

Flat Design Version

Flat Design Version

Of course, I did a highlighted version as well. (It’s a conservative client after all) ;-)

Highlighted Version

Highlighted Version


Logo as it is, found in Stuttgart, Germany.

Logo as it is, found in Stuttgart, Germany.

Proposed Redesign

Proposed Redesign

Of course, this is only work in progress and I would love to hear your thoughts on this.

Fantasy

Das klingt erstmal nach Orks, Elfen, Herr der Ringe. Nerds. Fettige lange Haare, zum Pferdeschwanz zusammengebunden. Vielleicht Dungeons & Dragons im Keller.

An Design denkt man da erst einmal nicht. Wenn ich mir eine Welt vorstellen müsste, die maximal weit weg von dem Grafikdesign für Grafikdesigner, die man in meinem Instagram Feed findet, ist es die von G.R.R. Martin oder dem ehrwürdigen Tolkien. Warum ist das so? Warum muss man sich ein kleines bisschen schämen, wenn man als Grafikdesignstudent in der Kunstakademie Drachen cool findet? Naja, natürlich müsste man das nicht, aber um dazu zu gehören, wäre es schon von Vorteil man spielt kein Warhammer.

Fantasyliebhaber gibt es viele, auch unter Gestaltern. Sie zu finden ist aber meist sehr schwer. Besser geht es, wenn man in die Sci-Fi Ecke schaut. Dort sind viele Produktdesigner zu Hause. Es kann sogar mal passieren, dass man ein Model aus einem Anime auf dem Tisch findet. Mein betreuender Professor in Tokyo hat sich aus Pappe sogar eine EVA-02 gebaut. Das ist ein Roboter, der in einem Anime Engel abschlachtet. Sehr empfehlenswert.

Fantasy und Sci-Fi sind voll von gestalteten Dingen, die versuchen uns aus der eigenen Welt zu entreißen und uns Sachen zu zeigen die anders sind. Sie benutzen stilisierte Typografie und Symbolik, spielen mit Genres und Vorurteilen und erschaffen eine Welt, in die wir eintauchen können, in der wir uns wohl und geborgen fühlen. Natürlich ist diese Welt weniger komplex als unsere, aber sie kann auch plötzlich eine Eigendynamik entwickeln und eine überraschend große Komplexität entwickeln. Schaut man sich mal das Star Wars Universum an. Mit seinen Hunderten Büchern, Geschichten, Charakteren. Und liest man mal etwas aus dem Universum, ist man sofort von Bildern und Gestaltung umgeben. Ganz automatisch.

Die Frage, die ich mir nun stelle ist: Warum nutzt das Imperium keine Schweizer Typographie? Warum ist ihr CI-Font nicht Helvetica? Würde es Star Wars kaputt machen, wenn man ernsthaft versuchen würde ein Wegeleitsystem für den Todesstern zu gestalten? Oder findet jede Sturmtruppe automatisch die richtige Tür, weil sie ein "Integriertes Heads-Up-Display" haben? Funktioniert Fantasy nur, wenn bestimmte Fragen ungeklärt bleiben? Muss da ein Platz für Vorstellung sein? Um mal beim Thema Star Wars zu bleiben: Es gibt dutzende Ingenieure, die sich jahrzehntelang überlegt haben, wie das Lichtschwert nun funktioniert. Es gibt Explosionszeichnungen, Diagramme und Erklärungen. Bedingt logisch, da es die benötigte Kristalle für die Lichtschwerter natürlich nur in der Fantasie gibt.

Warum beschäftigt mich das eigentlich? Nun, ich wurde von einem guten Freund tatsächlich in ein neues Universum hineingezogen: Warhammer: Age of Sigmar. Es ist voll mit spannenden Geschichten, tollem Artwork und einer ganzen Menge Leuten, die sich wahnsinnig ernsthaft um die Gestaltung dieser Welt kümmern. Aber warum in alles in der Welt sind die Regelbücher so schlecht gestaltet? Warum gibt es keine Handbücher mit zusammengefassten Regeln für den schnellen Zugriff im Spiel? Eine Art offizielles Cheat Sheet? Einsteigerfreundlich ist das nicht unbedingt. Aber vielleicht würden sich die Spieler bevormundet fühlen. Weiß nicht. Kenne die Community jetzt auch nicht so gut. Jedenfalls wird das jetzt mein neues Nebenprojekt. Warhammer mit meinem Verständnis von Design in Einklang zu bringen.

An dieser Stelle muss ich sagen, dass Games Workshop auch eine wirklich sehr eigene Vorstellung von Ästhetik hat. Allein das Logo ist schon ziemlich aufsehenerregend.

Aber nicht alles ist schlimm. Es gibt zum Beispiel ein neues unabhängiges Magazin, das zwar in der Welt von Warhammer spielt, aber sonst nichts mit der Mutterfirma zu tun hat. Das Magazin gibt es kostenlos zum Downloaden. Es heißt 28 und ist eigentlich genau das, worüber ich den ganzen Blogpost über moniert hab. Ein ganz guter Zusammenschluss von Fantasy und Funktion. Sowas will ich auch machen. Nur anders.

Screenshot aus dem Film Zero Charisma. Der zeigt eigentlich ganz gut wie man denkt das es ist. Und wie es tatsächlich auch wirklich ist.

Screenshot aus dem Film Zero Charisma. Der zeigt eigentlich ganz gut wie man denkt das es ist. Und wie es tatsächlich auch wirklich ist.

EVA-02, Neon Genesis Evangelion

EVA-02, Neon Genesis Evangelion

Was ist mit dem Trademark los?? Und der AM Situation? Und den ganzen kleinen Ungereimtheiten? Das verlangt nach einem Redesign!

Was ist mit dem Trademark los?? Und der AM Situation? Und den ganzen kleinen Ungereimtheiten? Das verlangt nach einem Redesign!

Illustrator Cheat Sheet
Zum herunterladen der PDF, einfach auf das Bild klicken.

Zum herunterladen der PDF, einfach auf das Bild klicken.

Ich habe da was auf meiner Festplatte entdeckt, das möchte ich mit euch teilen. :-)

Vor mittlerweile 7 Jahren wurde ich gefragt, ob ich nicht eine kleine Einheit Illustrator an der HDM unterrichten will. Das habe ich getan und für diesen Zweck habe ich eine kleine Hilfestellung für die Studenten gestaltet. Ein Cheat Sheet. Für die meisten Grafiker gar nicht mehr nötig, aber vielleicht hilft es ja noch jemandem. An Aktualität haben die Kürzel jedenfalls nicht verloren. Vor allem das Shape-Tool. Das immer noch kein Mensch benutzt obwohl es das einzige Werkzeug bei Illustrator ist, das ich wirklich gut finde. Dazu kommt aber noch ein eigener Beitrag.

Viel Spaß damit!

🙏🏻

Soziale Medien

Zur Zeit bin ich im Prozess herauszufinden, welche sozialen Medien mir eigentlich taugen, wo ich mich wohl fühle und was mir geschäftlich überhaupt was bringt.

Ich bin auf einer ganzen Menge Netze. Vorrangig natürlich Instagram.

Ich bin hin und hergerissen was Instagram angeht. Einerseits ist es eine tolle Idee, Bilder von Leuten anzuschauen, diese zu kommentieren und hoffen, dass deine Posts ebenfalls entdeckt werden. Andererseits nerven mich die Bots, das Hashtag-Game und die ganze Follow-Unfollow Politik. Man muss mit seinen Followern engagen, andererseits schaue ich so gut wie nie in meinen Feed und wenn, dann entdecke ich meist Posts die ich 2-3 Sekunden später wieder vergessen habe. Es ist wie Junkfood für das Gehirn — etwas, was ich eigentlich versuche zu vermeiden.

Als Output finde ich Instagram allerdings klasse. Die große Community und das stringente System erlaubt es einem eine ganz hübsche Galerie zu bauen. Tatsächlich schauen sich Leute wohl eher mein Instagram als meine Website an.

In letzter Zeit versuche ich sogar etwas mehr Prozess zu zeigen. Es ist ein ganz neues Feld für mich, aber ich bin mir sicher, dass die nächsten Posts immer besser werden.

Seit neuestem bin ich auf Dribbble zu finden.

Wie man am Screenshot sehen kann, bin ich eher dabei Content zu spammen, während ich versuche herauszufinden wie diese Community funktioniert. Die Idee ist, dass man von größeren Firmen und Art Direktoren gefunden wird. Man kann hier aber nicht einfach so beitreten, sondern muss von einem anderen Mitglied von Dribbble eingeladen werden.

Soweit so gut. Bisher habe ich nur wenige Kommentare bekommen und meine Erwartungen sind noch nicht sehr hoch. Sobald ich eine Casestudy habe, die für Dribbble optimiert ist, melde ich mich wieder.


Ganz frisch bin ich bei Pinterest.

Auf die Idee überhaupt Sachen auf Pinterest zu posten hat mich der Moritz von Studio Komo gebracht. Ob diese Sachen jemals gepinnt werden, und ob man es schafft richtig Traffic dadurch zu generieren, wird sich zeigen. Da ich Pinterest aber sehr aktiv nutze, ist es nett auch ein eigenes Board zu haben. Vielleicht entdeckt man ja mal Grafik auf einer Website, die man nicht gefüttert hat.


Facebook?

Nope. Keine zehn Pferde kriegen mich da jemals wieder drauf. Schlechte UI, schlechtes Karma, Zuckerberg. Da kann man sein Leben wo anders besser vergeuden. Schade nur, das Instagram und Whattsapp auch zu dem Verein gehören.

Twitter?

Auf Twitter war ich eine ganze Zeit lang sehr aktiv, finde aber zur Zeit keine richtige Verwendung für. Ich kommentiere einfach so selten. Auf Twitter verhalte ich mich wie auf Reddit. Lesen, lächeln, weiterscrollen.

Freebies?

Dann finde ich ja, dass Freebies verteilen ganz wichtig ist. Vielleicht verdient das auch einen ganz eigenen Post. Aber auf Thenounproject kann man Icons von mir runterladen. Ganz umsonst. Ich bin gerade im Moderationsprozess, dass da noch mehr Icons hoch kommen, aber das dauert wohl bis zu 3 Monaten. Was ganz schön lange ist. Die müssen eine wahnsinnige Datenbank haben. Sehr zu empfehlen.

Noch so eine Seite ist natürlich Unsplash.

Ich habe lange überlegt, was ich eigentlich mit meinem massiven Fotoarchiv machen soll. Jetzt habe ich mich dazu entschlossen, die Bilder zur freien Verfügung zu stellen. Bringt ja nichts, wenn sie auf meiner Festplatte vergammeln.

Und Ello.

Kennt irgendjemand Ello? Pascal hat es mir empfohlen. Und es ist schräg. Ich habe da vor Ewigkeiten mal ein paar Sachen hochgeladen und kümmere mich überhaupt nicht mehr drum. Und was sagen die Stats? 3400 Follower?! Wurde anscheinend sogar gefeatured. Ganz schräg. Ich kenne niemanden, der sich da aktiv bewegt, wobei das Konzept und die Sachen eigentlich echt gut sind. Vielleicht muss ich mich da nochmal reinfuchen.

Soviele Webseiten. Puh. Was denkt ihr? Was ist eure Meinung zu Sozialen Netzwerken? Wo seid ihr vertreten? Bringen euch Soziale Netze überhaupt was?

Habt ihr Tipps oder Vorschläge? Was sollte man sich anschauen und was sollte man lassen? Ich freue mich über jegliche Kommentare.

🙏🏻

Instagram, der Freund des Designliebhabers

Instagram, der Freund des Designliebhabers

Dribbble, der Elitäre Zirkel

Dribbble, der Elitäre Zirkel

Pinterest, das bessere Google Images

Pinterest, das bessere Google Images

Twitter, Trumps Spielplatz :-)

Twitter, Trumps Spielplatz :-)

Thenounproject, der Freund des Grafikers auf der Suche nach Ideen

Thenounproject, der Freund des Grafikers auf der Suche nach Ideen

Unsplash, Ich brauche Bilder, möchte aber nichts zahlen, möchte aber schöne haben

Unsplash, Ich brauche Bilder, möchte aber nichts zahlen, möchte aber schöne haben

Ello, die vergessene Community

Ello, die vergessene Community

Cardano Roadmap
Cardano-Roadmap_small.png

Intro

This blogpost will be written in the english language. As I'm doing this only on rare occasions, I will have tons of errors, weird phrases and a general awkwardness in speech patterns. Sorry for that. The topic of this post requires me to be a little more worldly.

 

Why Crypto?

One of the things I do when I have a moment to spare, is to check on my favorite cryptocurrency project: Cardano. Their vision is great, their design is great, the road map is great, the CEO of IOHK, Charles Hoskinson, seems to be a nice guy. The project feels perfect. Trouble is, there is only so much to check every day. I would really like to get involved in the cryptospace. But how to do so as a graphic designer, without any coding skills whatsoever?

A few days ago, finally, an opportunity emerged. I lay in bed, not able to sleep because of the coffee I foolishly drank a few moments earlier. My mind stumbled upon the feeling that the roadmap of Cardano could be somehow better. There are a few issues I identified:

  • The counter for when the next update arrives is waaaay at the bottom. Unfortunately that's the first thing I always check.
  • It is not always clear, what things are already done and which are still in development.
  • Although the milestones (Byron, Shelley, Goguen etc.) are worked on at the same time, they are shown as developments of each other.
  • The projects are not sorted by progression.
  • There is no filter to see only IOHK, Emurgo or Cardano Foundation projects.

All these things bothered me. And complaining, without offering some solution, shouldn't be ones style. So I started designing some drafts. I would like to share these with you and listen to your opinion on these issues.

But first, lets enjoy the length of this roadmap.


Reimagining the Roadmap layout

What I did was to change from vertical scrolling only, to horizontal scrolling as well. My reasoning is, that all five pillars of the cardano project need to be exposed as such. Yes, right now, most of the work is done in Shelley, but there is also work done in Goguen and Byron. I would show this prominently. Also, I would like to see what the next releases will be and what releases are already done. I therefore created a sort of stacking system, where the "Todo's" are on the left side, while completed tasks are gilded on the right.

Cardano-Roadmap_Shelley.jpg

Why?

This Layout has the comfort of showing the most information on the spot, without scrolling down and looking for new items or checking all new percentages. As a project nears deployment it ranks higher on the stack. The higher on the stack you look, the further developed things are.

You scroll horizontally through the pillars by either clicking to the left or right of the stack, or by clicking the portraits. You can then scroll vertically to see all projects involved in this stack. My feeling is, that with this layout, you can equalize and structure the vastness of this project better. What do you think of it?

Cardano-Roadmap_Byron.jpg

Support

If you like this type of content and you would like to support me, please consider a donation. Cardanooooooooo! :-)

Ada Wallet

DdzFFzCqrht7VTAitr9GyW34nv5cRcTdx1aefjRdrc2BySpVXSVy8AJmZ2X5YKMQgDDfN7vSevZmBKZNXJKfmFUcRN7a1z2c9FagHREX